Der Kapellenverein Neuwühren e.V.  

Dem Vorstand des Kapellenvereins gehören seit der Wahl in der Mitgliederversmmlung am 7. Mai 2017 an:

Flemming, Viktoria von, Vertreterin des Adeligen Klosters Preetz,

Gronow, Hans

Hambach, Marlies

Hartwig, Manfred

Jacob, Dr. Rudolf

Schmidt, Albrecht,

Schunke,Brigitte.

 Prof. Dr.-Ing. Günter Mix bleibt u.a. Koordinator der Andachten.

Dankbar erinnern wir an die Gründungsmitglieder des Jahres 1967 und den ersten Vorstand. Ihm gehörten Pastor Theodor Pinn, Hans Gronow, Käthe Schnack, Ernst Bargmann und Wilhelm Hansen an. In den Folgejahren haben sich viele Frauen und Männer für die Waldkapelle eingesetzt.

Den zuletzt bis 2009 agierenden Vorstand bildeten Klaus Rönnefahrt, Gerd Heinrich, Dieter Claas, Hans Gronow und Otto Böhnke, der vielen Menschen mit seinen plattdeutschen Laienpredigten in Erinnerung bleiben wird.

 

Satzung

des Kapellenvereins Neuwühren e. V.


§ 1   Name,Sitz und Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen “Kapellenverein Neuwühren e.V.“

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Neuwühren, Gemeinde Pohnsdorf, Kreis Plön.
(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
 

§ 2  Zweck desVereins

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der christlichen Religion. Der Satzungszweck wird insbesondere dadurch verwirklicht, dass den Besuchern der Waldkapelle “Zum ewigen Troste“ in Neuwühren durch Gottesdienste, Andachten und persönlichen Zuspruch Gottes Wort verkündigt und nahe gebracht wird. Grundlage für diesen geistlichen Dienst ist das Evangelium von Jesus Christus, dem Gekreuzigten und Auferstandenen, wie es im Zeugnis der Heiligen Schrift des  Alten und Neuen Testaments gegeben und in den altkirchlichen Bekenntnissen und den evangelisch-lutherischen Bekenntnisschriften ausgelegt und bezeugt ist.
(2) Der Verein unterhält das ihm von dem Adeligen Kloster zu Preetz zur Nutzung als Kapelle unentgeltlich zur Verfügung gestellte Spritzenhaus in Neuwühren aufgrund des Einverständnisses des Klostervorstandes vom 31.1.1952 und der Vereinbarung mit dem Klostervorstand vom 30.1. / 6.2.1980.

(3) Die Kapelle ist ein Ort des Friedens. Sie ist immer geöffnet, um Raum für Gebet, Meditation und stille Einkehr zu bieten.

 

§ 3  Gemeinnützigkeit

Die Arbeit des Vereins dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 4  Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Arbeit des Vereins unterstützt.

(2) Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand begründet; der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig; er ist schriftlich zu erklären.

(3) Ein Vereinsmitglied, welches das Ansehen des Vereins schädigt oder dessen Arbeit beeinträchtigt, kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden.
 

§ 5  Mitgliedsbeitrag

Der Verein erhebt keine Mitgliedsbeiträge. Er bittet seine Mitglieder um Spenden für seine Arbeit.

 

§ 6  Organe desVereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
 

§ 7  Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie ist für alle Angelegenheiten zuständig, die nicht durch diese Satzung dem Vorstand zugewiesen sind. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

1. sie wählt die Mitglieder des Vorstandes,

2. sie wählt zwei Mitglieder für die Kassenprüfung für jeweils zwei Jahre,

3. sie nimmt dieJahresberichte des Vorstandes und der Kassenprüfer/innen entgegen und entscheidet über die Entlastung des Vorstandes,

4. sie beschließt über Satzungsänderungen, die Auflösung des Vereins und die Liquidation gemäß § 9 derSatzung.

(2) Die Mitgliederversammlung tritt nach Bedarf zusammen, mindestens aber einmal im Jahr. Sie muss einberufen werden, wenn mindestens zehn Vereinsmitglieder es verlangen.
Die Sitzungen werden von der/dem Vorsitzenden des Vorstandes oder der/dem stellvertretenden Vorsitzenden einberufen und geleitet. Die Einladung hat mindestens zwei Wochen vor der Sitzung schriftlich unter Angabe von Zeit, Ort und Tagesordnung zu erfolgen. Die Einladung gilt dem Mitglied am nächsten Werktag nach Absendung als zugegangen. Soll die Mitgliederversammlung über eine Satzungsänderung entscheiden, muss die Einladung den geltenden und den zu beschließenden Wortlaut der Satzung enthalten. Anträge zur Tagesordnung müssen mindestens eine Woche vor dem Versammlungstermin der/dem Vorstandsvorsitzenden schriftlich vorliegen.
(3) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der erschienenen Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Für die Änderung der Satzung und für die Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder erforderlich. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen und von der/dem Versammlungsleiter/in und der/dem Protokollführer/in zu unterschreiben. 

(4) Wahlen leitet stets ein/e von der Mitgliederversammlung in offener Abstimmung gewählte/r Wahlleiter/in. Die Wahl ist grundsätzlich geheim. Es kann offen abgestimmt werden, wenn kein anwesendes Mitglied widerspricht. Gewählt ist, wer die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.

 

§ 8   Vorstand

(1) Die Mitglieder des Vorstandes müssen dem Zweck des Vereins (§ 2) verpflichtet sein, in der Regel Mitglieder der Kirche und sich aktiv an der Verkündigungsarbeit der Kapelle beteiligen. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Amt, kann der Vorstand eine/n Nachfolger/in bis zur Wahl durch die nächstfolgende Mitgliederversammlung berufen.

(2) Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Verwaltung und die satzungsgemäße Erfüllung der Aufgaben desVereins. Der Vorstand besteht aus bis zu sieben Mitgliedern. Er wählt aus seiner Mitte die/den Vorsitzende/n, die/den stellvertretende/n Vorsitzende/n, die/den Schriftführer/in, die/den Kassenführer/in und bis zu zwei Beisitzer/innen. Das Adelige Kloster Preetz als Eigentümerin der Liegenschaft ist durch die Priörin oder den Klosterprobst im Vorstand mit Stimmrecht vertreten.
(3) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die/den Vorsitzende/n und die/den stellvertretende/n Vorsitzende/n vertreten; beide sind einzelvertretungs-berechtigt (Vorstand im Sinne des § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches).
(4) Der Vorstand wird für die Dauer von vier Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Bis zur Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt.
(5) Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen.Er wird von der/dem Vorsitzenden oder der/dem stellvertretendenVorsitzenden einberufen. Die Einberufung soll in der Regel mindestens sieben Tage vor der Sitzung erfolgen.
Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mehr als der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig. Er kann, falls kein Vorstandsmitglied Einspruch erhebt,schriftlich beschließen. Die Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Über die Beschlüsse ist eine  Niederschrift zu erstellen.


§ 9  Vermögen

(1) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der christlichen Religion im Sinne des § 2. Hierüber beschließt die Mitgliederversammlung.


§10   Inkrafttreten

Die Satzung in der geänderten Fassung wurde in der Mitgliederversammlung am 27.

März  2011 in Neuwühren beschlossen. Sie ist am 2. August 2011 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kiel (VR 261 PL) eingetragen worden. Mit der hierdurch erlangten Rechtskraft ist die Satzung vom 8. Dezember 1991 außer Kraft getreten.

___________________________________________________________________

 

 

 

                                                                                                                               

 

                                                                                                                               

 

 

 

 

 Besucher seit 01. Juli 2011  

         

 

110011